Morelia viridis

Auf eine Beschreibung von  Körperbau, Verhalten, verschiedene Lokalformen usw. werde ich hier nicht weiter eingehen,da es sehr viele sehr gute Seiten gibt , die dieses Thema behandeln.    

 

Haltung:

Ich halte meine Tiere in einem Eckterrarium mit den Maßen 80x95x75(BxHxT).Die Temperatur beträgt am Tag 28-31Grad

und in der Nacht 22-25Grad.Diese Temperaturstafelung bezieht sich auf die Sommer/Winterzeit .

Das Eckterrarium der Beiden

Fütterung:

Ich füttere meine Schlangen ausschlieslich mit "TOTEN" Ratten und Mäusen entsprechender größe.Der Großteil der Futtertiere stammt aus meiner eigenen Zucht,und der Rest ist Frostfutter, das ich zukaufe.Hierbei achte ich besonders auf Qualität.Auf Vitanimzugaben wird komplett verzichtet,da die Futternager mit hochwertigen Futter ernährt werden.

 

Luftfeuchtigkeit:

Tagsüber sollte sich die Luftfeuchtigkeit in einem Bereich um die 60-70%betragen,und in der Nachtsollten die Werte auf 80-90%ansteigen.Diese Werte erreicht man dadurch,daßman ein paar Stunden vor abschalten der Beleuchtung die komplette Einrichtung mit gut HandwarmenWasser überbraust.Es schadet nicht die Schlangen auch zu benetzen,hier können sie dann die Wassertropfen von der Haut aufnehmen.Bis zum nächsten Sprühen sollte die Terrarieneinrichtung wieder abgetrocknet sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beleuchtung:

Für die Beleuchtung verwende ich Halogenspots in verschiedenen Stärken (25,35,50 Watt)für kleine bis mittlere und für große, zB. für die Warane verwende ich PAR-Strahler in60 und 80 Watt.Bei den Halogenspots verwende ich immer die nächst höhere Watt zahl ,und mittels eines Dimmers wird dann die benötigte Temperatur(siehe Haltung) eingestellt.Bei den Leuchtstoffröhren verwende ich keine normalen Röhren sondern solche, die auch UVA und UVB abgeben.Denn wenn es für Echsen gut ist,kann es für Schlangen nicht schlecht sein.Seit ich diese Röhren verwende ,sind die Farben intensiever,und der Pflanzenwuchs (verwende ausschlieslich Lebende Pflanzen) wird auch verstärkt.Ich finde man sollte es den Tieren bieten,denn je schöner unsere Pfleglinge sind,je mehr Spass hat man daran.

 

Zucht:

Wie schon erwähnt erwarte ich nicht von meinen Tieren daß Sie regelmäsig nachziehen,darum wird in meinen Terrarien auch nichts verändert.Hier reicht es vollkommen wenn sich bei uns das Klima verändert.Da die Terrarien Nachts nicht beheitzt werden,sinkt die Temperatur im Winter auf ca. 22 Grad in der Nacht und am Tag ca. 28 Grad.Im Sommer liegt die Temperatur um 2-3 Grad höher.Eine verkürzung der Beleuchtung wird nicht  vorgenommen,es ist ein 12 Std. Rythmus.Das Verhalten meiner Tiere ändert sich ab ende September -Anfang Oktober.Hier hören die Männchen auf zu Fressen und die Weibchen suchen wärmere Bereiche auf und werden ziemlich Gierig .Nach 2-3 Wochen kann man dann die ersten Paarunen beobachten.Diese ziehen sich über Stunden hin.Bei meinen Tieren  habe ich beobachtet,daß die Männchen nach 4-5 Paarungen kein Intresse mehr an den Weibchen zeigten,sich aber mit anderen Weibchen kurz nach einsetzen ins Terrarium wieder Paarten.

 

 


 

 

 

 

168906